Login

Lost your password?
Don't have an account? Sign Up

„Projekte für Bauherren“ – Ronsdorfer Wochenschau 18.03.2020

Bürgerinitiative „Marpe für alle“ hat rund 1.000 Unterschriften gesammelt

Noch bevor jegliche größere Veranstaltungen wegen der Corona-Pandemie untersagt wurden traf sich die Bürgerinitiative (BI) „Marpe für alle“ letzte Woche am Toelleturm. Von dort aus ging es zur Marpe und über die Adolf-Vorwerk-Straße zurück zum Toelleturm. Das Ziel der BI um Waltraud Rinke und Regine Ahrem lautete dabei, die Bebauung einer ca. 18 Hektar großen Fläche mit Wohneinheiten im Bereich südlich der Adolf-Vorwerk-Straße und des Mar-per Wegs zu verhindern. Alle, die bei dem Spaziergang dabei waren, sollten sehen, welche Flächen bebaut werden könnten. Gründe gegen die Bebauung hat die BI einige: Es gebe verschiedene Quellen, die besagen, dass über 10.000 Wohnungen in Wuppertal leer stehen. Die Begründung der Bezirksregierung Düsseldorf, dass mehr Wohnraum in Wuppertal geschaffen werden soll, treffe laut der BI daher nicht zu. Im neuen Regionalplan aus Düsseldorf wäre die Fläche für den Siedlungsbau ausgewiesen. Ob der neue Plan umgesetzt wird, soll am 2. April in der Sitzung des Düsseldorfer Regionalrats entschieden werden. Stimmt der Regionalrat dafür, läge es an der Stadt Wuppertal, nach einem Investor zu suchen und die Fläche mit den Wohnungen bebauen zu lassen. An die Entscheidung des Regionalrates ist die Stadt allerdings nicht gebunden und kann von einer Bebauung auch Abstand nehmen. Ein anderer Grund gegen das Bauvorhaben sei, dass Landschaftsschutzgebiete, Biotope und Böden nicht ausreichend geschützt würden. Das Quellgebiet des Marper Baches bzw. Murmelbachs würde laut der BI stark beeinträchtigt werden, da hier eine Versiegelung des Bodens stattfände.

Naherholungsgebiet für viele Wuppertaler in Gefahr

Neben Anwohnern nutzen viele andere Menschen aus dem Umkreis das Gebiet zum Spazierengehen. Gerade ältere oder Menschen mit Rollatoren würden, wie Waltraud Rinke berichtete, zum Beispiel mit dem Bus anreisen, um spazieren zu gehen. Bei einer Bebauung durch Wohnungen sei das nicht mehr möglich. Nach dem Rundgang sprach die Fraktionsvorsitzender der Linken im Wuppertaler Stadtrat, Susanne Herhaus, noch mit den Teilnehmern des Rundgangs und riet den Bürgern dazu, sich weiter zu engagieren und gegen die Bebauung einzusetzen, um den politischen Vertretern zu zeigen, dass es eine starke Gegenwehr gebe. Als „Projekte für Bauherren“ bezeichnete sie die Pläne, auf Marpe neue Wohnungen zu errichten. Mit einer Unterschriftenliste, so Herhaus weiter, könne man zeigen, wie viele Menschen gegen die Pläne sind. Mehr Infos auf der Homepage der BI unter www.marpe-fuer-alle.de.


Waltraud Rinke erläuterte, warum sie und ihre Mitstreiter aus der BI gegen die Wohnungen sind – es gebe z.B. bereits großen Leerstand in Wuppertal.

Quelle: Ronsdorfer Wochenschau von 18.03.2020
Von Moritz Körschgen
Foto: M.Körschgen

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*