Login

Lost your password?
Don't have an account? Sign Up

Hardt spricht mit BI Rather Straße

Jürgen Hardt schaute sich die Situation vor Ort an und lehnt Bebauung der Fläche ab.

Der südlich gelegene Stadtteil Cronenberg soll nach Willen der Verwaltung weiter wachsen. Im Zuge der Änderung des Regionalplans Düsseldorf hat die Stadtverwaltung Wuppertal Flächen gesucht, um zusätzlichen Wohnraum zu schaffen. Auf der Vorschlagsliste ist auch eine Fläche mit der Bezeichnung „Südlich Rather Straße“. Im „Steckbrief“ der Vorlage heißt es, dass sich die 1,8 Hektar große Fläche für Wohnbebauung eignet. Das sieht die Bürgerinitiative Rather Straße/Kohlfurther Straße ganz anders. Sie spricht sich deutlich gegen eine Bebauung aus, sagt, dass diese „einen massiven Eingriff in einen bisher geschützten Außenbereich, in ein bedeutendes Biotop“ bedeuten würde.

Initiative glaubt nicht an einen Ratsbeschluss

 

Info – Regionalplan

Regionalplan FLÄCHEN Von der Bezirksregierung wurden auf Wuppertaler Stadtgebiet ursprünglich insgesamt 23 Flächen vorgeschlagen. Sieben hat sie wieder gestrichen, drei davon will die Stadt behalten. Sechs von der Bezirksregierung vorgeschlagene Flächen lehnt die Stadt ab. Darüber hinaus schlägt die Stadt 14 zusätzliche Flächen vor.

Stadtrat Der Regionalplan steht auch auf der Tagesordnung des Stadtrats, der am Montag, 23. September, 14 Uhr, im Rathaus Barmen (2. Etage, Ratssaal) zusammenkommt. Unter TOP 9.4 geht es um das „Erarbeitungsverfahren der 1. Änderung des Regionalplans Düsseldorf (RPD)“. Unklar ist, inwieweit die Ratsmitglieder einen Konsens finden, um eine abschließende Meldung an die Bezirksregierung abzugeben. Auf der Tagesordnung des Stadtrates steht außerdem der Entwurf für den Haushaltsplan 2020/2021. Die Sitzung ist öffentlich, Gäste sind willkommen.

 

Nachdem sich bereits die SPD und die CDU zu Ortsterminen eingefunden hatten, um über das Für und Wider einer Wohnbebauung an der Rather Straße zu sprechen – inzwischen haben SPD, Grüne, FDP und CDU sich gegen eine Ausweisung als potenzielles Baugebiet für Wohnungen ausgesprochen – schaute sich am Mittwochabend der Wuppertaler Bundestagsabgeordnete Jürgen Hardt (CDU) die Situation vor Ort an. 150 Bürger empfingen ihn und den Fraktionsvorsitzenden der CDU im Rat, Ludger Kineke. Beide betonten noch einmal, dass sie sich eine Bebauung nicht vorstellen könnten.

Trotzdem glaubt die Bürgerinitiative Rather Straße, dass „aufgrund des Vorgehens der Verwaltung und der unklaren politischen Verhältnisse in der städtischen Politik die Kuh noch nicht vom Eis“ ist – und das, obwohl sich alle Vertreter von SPD, FDP, Grünen, Linken und CDU bereits eindeutig gegen eine Bebauung positioniert hätten. Die Bürgerinitiative glaubt aber nicht daran, dass es bis zum von der Bezirksregierung genannten Stichtag, 30. September, ein klares Votum von der Wuppertaler Politik gibt und verweist in diesem Zusammenhang auf die jüngsten Diskussionen im Stadtentwicklungsausschuss, in dem ausgiebig über die von der Verwaltung vorgeschlagenen Flächen diskutiert wurde.

Die CDU hatte dabei Bedenken angemeldet, was die Belastbarkeit der Verwaltungsvorlage angeht, da selbst der Beigeordnete Frank Meyer Zweifel geäußert hatte, dass die Fläche an der Rather Straße für Wohnbebauung geeignet ist. Kritik gab es auch von den Grünen. Sie wünschen sich ein begleitendes Gutachten zum Konzept „Neue Wohnbauflächen in Wuppertal“ und lehnen die Vorlage ebenfalls ab. Die Verwaltung habe sich im Ausschuss selbst diskreditiert, in dem sie die Ausweisung der Fläche südlich der Rather Straße infrage gestellt habe. Die Grünen wollen die Innenentwicklung klar vor die Außenentwicklung stellen. Der Vorsitzende der SPD-Fraktion, Klaus Jürgen Reese, kritisierte nach dem jüngsten Stadtentwicklungsausschuss die Verzögerung im Hinblick auf die Chance, sich als Stadt am Regionalplan der Bezirksregierung mit eigenen Vorschlägen zu beteiligen. „Mir ist völlig unverständlich, wie man entsprechende Fristen verpassen kann und damit Chancen für Wuppertal liegen lässt“, sagte er gegenüber der WZ. Red

Quelle: www.wz.de von 19.09.2019
Von Red

Foto: Fries, Stefan (fri)

Jürgen Hardt (Mitte) ging mit Parteikollegen wie Ludger Kineke und Vertretern der BI Rather Straße auf einen Spaziergang.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*